Wir über uns

Die Reha-Werkstatt Treysa (WfbM) ist eine Einrichtung zur beruflichen und sozialen Rehabilitation psychisch kranker und behinderter Menschen. Sie ist eine Einrichtung der Hephata Diakonie im Geschäftsbereich Soziale Rehabilitation.

Die Werkstatt ist für Menschen da, die aufgrund ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können. Es werden Hilfen zur Eingliederung in das Arbeitsleben, gemäß dem gesetzlichen Auftrag (SGB IX) bereit gestellt. Betroffene können ihre Belastungsfähigkeit erproben, ihre Leistungsfähigkeit entwickeln und festigen.
Die angebotenen Rehabilitationsmaßnahmen fördern sowohl die berufliche Eignung als auch das Sozial- und Arbeitsverhalten und natürlich das Selbstwertgefühl. Auf diese Weise wird ein Beitrag zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft geleistet.

Die Werkstatt hat einen regionalen Versorgungsauftrag für den Schwalm-Eder-Kreis und bietet Arbeitsplätze in verschiedenen Arbeitsbereichen.

Arbeitsbereiche:
Ø Buchbinderei
Ø Versand/Lettershop
Ø EDV
Ø Montage
Ø Hauswirtschaft

Neben der täglichen Arbeit werden Fort- und Weiterbildung für die Beschäftigten organisiert, Exkursionen und sportliche Aktivitäten angeboten.
In der Kantine werden die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen.
Ein Fahrdienst sorgt dafür, dass jeder Beschäftigte gut in die Werkstatt und wieder nach Hause kommt.

Alle Beschäftigten der Werkstatt sind über die Leistungsträger kranken- und rentenversichert.
Im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich wird ein Ausbildungs- oder Übergangsgeld gezahlt. Im Arbeitsbereich bezahlt die Werkstatt jedem Beschäftigten ein Entgelt nach der gültigen Entgeltordnung des Geschäftsbereiches Soziale Rehabilitation (zwischen 100 € und 300 € monatlich).

Der Werkstattrat vertritt die Interessen der Werkstattbeschäftigten.